Arbeiten als Croupier

Wer seinen Spaß an Casinos nicht nur privat ausleben möchte, sondern sich sogar vorstellen kann, seine berufliche Zukunft in ein Casino zu verlegen, der sollte über eine Ausbildung zum Croupier oder Dealer nachdenken.

Noch immer umgibt Casinos etwas mondänes und glamouröses. Das luxuriöse Lebensgefühlt der 40er bis 60er Jahre des letzten Jahrhunderts ist in den meistens Casinos noch immer zu spüren. Viele beginnen daher ihre Karriere in einem Casino.

Viele Croupiers beginnen ihre Karriere als Nebenjob und wachsen dann in diesen Beruf hinein. In Deutschland ist Croupier kein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Aber es gibt einige Grundvoraussetzungen, die man erfüllen sollte, um diesen Beruf auszuüben.

Das muss ein Croupier können

Croupiers arbeiten mit Zahlen. Ein sehr gutes numerisches Gedächtnis ist also ein echter Vorteil. Schließlich muss man auch beim Roulette alle Zahlen, Einsätze und Kombinationen schnell in der festgelegten Folge ansagen können.

Dazu sollten angehende Croupiers auch sicher im Kopfrechnen sein, um Gewinne direkt und vor allem richtig ansagen zu können. Dabei, und bei vielen anderen Aufgaben, hilft außerdem ein gut trainiertes Kurzzeitgedächtnis.

Dann zu der sicher beeindruckendsten Fähigkeit von Croupiers, oder Dealern, wie sie im Englischen heißen, der Feinmotorik. Karten mischen und austeilen, Roulettekugeln werfen, all das sieht bei geübten Croupiers sehr beeindruckend aus und verlangt eine Menge Übung.

Wie man zum Croupier wird

Croupiers, oder Dealer, werden schon lange nicht mehr nur in klassischen Casinos gebraucht. Auch Online Casinos, wie Quasar Gaming, setzen bei ihren Live Events immer wieder gerne auf erfahrene Croupiers.

Offiziell wird der Croupier als Hilfskraft im Casino geführt, was natürlich seiner Arbeit und Fähigkeit nicht gerecht wird. Denn neben all den aufgeführten Kenntnissen gibt es auch wichtige Softskills, die Croupier braucht.

Natürlich muss ein Croupier selbstsicher und gelassen auftreten, aber auch gleichzeitig eine gewisse Autorität ausstrahlen. Diese erlangt man meistens mit steigendem Vertrauen in seine Fähigkeiten. Das bedeutet also Kopfrechnen, das Gedächtnis und die Feinmotorik müssen ständig trainiert werden.

Bewirbt man sich dann in einem Casino, muss man erst direkt am Tisch und mit erfahreneren Kollegen üben, bis man alleine an einem Tisch eingesetzt wird.

Bist Du an einer Karriere als Croupier interessiert? Lass uns einen Kommentar da!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.