Videokonferenzen im Bereich der Bildung und Forschung

Multimediale Kommunikation ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil der Geschäftswelt, auch im Bildungssektor wird dieses Angebot immer mehr genutzt. Videokonferenzen können im Bildungsalltag ganz neue Chancen eröffnen.

Für viele Studenten ist es schon lange nichts Neues mehr, dass Vorlesungen zeitgleich aus verschiedenen Hörsälen live übertragen werden. Universitäten ist es so möglich, räumliche Engpässe zu kompensieren oder eine große Nachfrage besonders bei Pflichtvorlesungen zu bewältigen. Die Videokonferenztechnik ermöglicht gleichzeitig die Aufzeichnung von Vorlesungen, sodass Studenten sich diese im Nachhinein erneut wieder ansehen können.

Auch die wissenschaftliche Forschung kann von der Kommunikation per Videokonferenz profitieren. Professoren können ihre Forschungsergebnisse mit Kollegen und anderen Experten auf der ganzen Welt nicht nur via E-Mail, sondern in direkter Interaktion diskutieren. Des Weiteren kann mithilfe dieser Technik der Forschungs- und Lehrauftrag der Universitäten lebendiger gestaltet werden. Gastredner können z.B. per Videokonferenz Vorlesungen oder Podiumsdiskussionen zugeschaltet werden, ohne dass Reisekosten oder Zeitaufwand ein Problem darstellen müssen. Häufig ist selbst bei Interesse Letzteres ein entscheidender Hinderungsgrund, was die Interaktion zwischen Akademikern verschiedener Länder nicht immer einfach macht.

Austausch ist nicht nur für Wissenschaftler wichtig, auch Schüler, egal ob Grundschule oder Gymnasium, können davon profitieren. Einsatzmöglichkeiten finden sich auch im Schulalltag viele. Regelmäßige Videokonferenz-Treffen mit einer ausländischen Partnerschule können so manchen Englischunterricht auflockern und den Schülern den Nutzen einer Fremdsprache direkt vermitteln. Dies hat wiederum eine positive Auswirkung auf die Motivation und das Interesse der Schüler. Virtuelle Entdeckungsreisen zu historischen Denkmälern und Sehenswürdigkeiten, Museen, Bibliotheken oder etwa in ein Aquarium ermöglichen einen Unterricht, der eine direkte Interaktion mit den Lehrmaterialien zulässt.

Dennoch muss man berücksichtigen, dass die Videokonferenztechnik auf keinen Fall die direkte Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler oder Dozent und Studenten ersetzt. Ein regelmäßiger Kontakt und Austausch ist wichtig gerade im Schulalltag. Viele Fernuniversitäten bieten eine großartige Auswahl an E-Learning Kursen und Materialen an. Dennoch würden sicherlich viele ihrer Studenten neben den vielen Vorteilen den geringen Kontakt zu Mitstudenten und Dozenten als eine Herausforderung beschreiben. Dennoch kann die Videokonferenztechnik als unterstützendes Medium den Lehrplan von Universitäten und Schulen bereichern und gerade bei praktisch orientierten Lehranwendungen zum Lehrerfolgen beitragen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.