Sponsored Video: Das Handwerk macht Schüler glücklich

Schon lange bevor die Schulzeit vorbei ist, machen sich viele Schüler natürlich Gedanken um ihre berufliche Zukunft. Die Wünsche reichen von einem versierten Studium, über angesagte Jobs in der IT Branche bis hin zu Tourismus und Marketing.

Dabei gibt es auch noch eine andere interessant Branche, die seit Jahren über sinkende Zahlen der Bewerber zu klagen hat: Das Handwerk. Hier fehlt es an talentierten Nachwuchskräften aus den unterschiedlichsten Bereichen, vom Maurer über den Koch bis hin zum Schlosser sind viele Berufssparten vertreten und alle haben dasselbe Problem.

Die Nachfrage nach Handwerkern unter den Kunden ist riesig, doch kaum jemand entscheidet sich für diesen Ausbildungsberuf, dabei bietet er beste Chancen zum Berufseinstieg, spannende Aufgabenfelder und ein interessantes Gehalt.

Eine rundum gelungene Veranstaltung mit ernstem Themenhintergrund

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen und mehr Schüler dazu zu bewegen, sich auch für einen handwerklichen Beruf zu entscheiden und darin Chancen für ihre Zukunft zu sehen, hat sich das Handwerk nun eine besondere Aktion ausgedacht. Sie haben kurzer Hand dafür gesorgt, dass der Schulabschluss für eine Schule in Berlin zum unvergesslichen Erlebnis wird. Dazu haben sie gemeinsam mit den Schülern einen ganz normalen Linienbus zu einem Party Mobil umfunktioniert.

Angefangen von Lautsprechern, über eine eindrucksvolle Bühne bis hin zur Schaumkanone war alles dabei, was Schülerherzen glücklich macht und dafür sorgt, dass der Unterricht mal für einige Stunden in Vergessenheit gerät und alle gemeinsam einfach Spaß haben können.

Mit dabei waren besonders bekannte Gäste, nämlich die ApeCrimes, beliebte YouTuber. Die haben sich sichtbar wohl gefühlt bei ihrem Job auf der Bühne und waren am Ende sogar noch für Fotos und Autogramme zu haben. Insgesamt also eine runde Veranstaltung die fast ein bisschen in Vergessenheit gebracht hätte, worum es eigentlich geht. Die berufliche Zukunft und die Chancen, die in ihr stecken, wenn man sie nur erkennt und zu ergreifen weiß.

Dieser Artikel wurde gesponsert von Das Handwerk.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.