Ein Jahr als Austauschschüler die Welt ganz neu erleben

Bildung-AustauschschülerGlänzende Abi-Noten allein sind längst keine Garantie mehr für ein erfolgreiches Studium oder einen gelungenen Start ins Berufsleben: Nur wer zugleich über gute Fremdsprachenkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit anderen Kulturen verfügt, ist wirklich gut auf die Zukunft vorbereitet. Viele Eltern investieren daher gerade im Angesicht der aktuellen Wirtschaftskrise verstärkt in die Bildung ihrer Kinder. Und was eignet sich da besser als ein Schuljahr im Ausland: Ob USA, Kanada, Australien, Neuseeland oder Irland – in ihrer neuen High School Year Broschüre stellen die Carl Duisberg Centren Schülern und Eltern wieder viele interessante Aufenthaltsziele vor.

Kanada steht neben dem Dauerbrenner USA bei vielen Austauchschülern derzeit hoch im Kurs. Entsprechend groß und vielfältig ist deshalb auch das Programmangebot für dieses landschaftlich abwechslungsreiche nordamerikanische Land. In den attraktiven Metropolen und den landschaftlich reizvollen Regionen verschiedener kanadischer Provinzen wie etwa Québec, Ontario, Alberta oder British Columbia locken modern ausgestattete High Schools mit ausgefallenen und anspruchsvollen Kursangeboten wie z. B. TV-/Video Produktion, Luft- und Raumfahrtechnik oder Bootsbau. Sowohl privat geführte als auch öffentliche High Schools beeindrucken die deutschen Schüler mit ihrem Sportangebot. Dies kann neben den üblichen Vereinssportarten auch Skifahren, Rugby oder Lacrosse enthalten. Wem das noch nicht genug ist, der kann nach Schulschluss im „Adventure Tourism Club“ alles über Campen, Kayak fahren und Klettern lernen. Das Land der Ahornbäume besitzt mit Englisch und Französisch gleich zwei Amtssprachen. Daher haben die Teilnehmer die Wahl, ihr High School Year je nach Region sowohl in einer englisch- als auch französischsprachigen Schule oder Gastfamilie zu verbringen.

Zunehmend beliebter, aber immer noch ein „Geheimtipp“ ist Neuseeland. Das Land, in dem „Herr der Ringe“ gedreht wurde, besticht mit schönen Landschaften, vielen Outdoor- und Sportgelegenheiten und einem entspannten Lebensstil. Auch die neuseeländischen Schulen haben eine ganze Menge zu bieten. Neben den üblichen Hauptfächern gibt es spannende Fächer wie z. B. Outdoor Education, Fotografie, Journalismus, Fashion Design oder Filmmaking, die man aus der deutschen Schule nicht kennt. Die Schulen verfügen über ein breites Angebot an außerschulischen Aktivitäten in den Bereichen Sport, Musik, Theater oder Kunst. Die Aufenthaltslänge ist flexibel: drei, sechs, neun oder zwölf Monate können Schüler dort verbringen. „Bei guter Planung ist es sogar möglich, innerhalb von anderthalb Jahren das neuseeländische Abitur zu erlangen. In Deutschland ist dies z.T. als Hochschulzugangsberechtigung anerkannt“, erklärt Martin Richard, Leiter Internationale Schulprogramme der Carl Duisberg Centren.

Starkes Interesse zeigen viele junge Leute nach wie vor für Australien. Entsprechend groß und vielfältig ist deshalb auch hier das Programmangebot in Metropolen wie Melbourne und Sydney im Süden des Kontinents oder in übersichtlichen Städtchen im tropischen Norden Queensland. Die modernen High Schools bieten ihren Schülern neuartige und unkonventionelle Kursprogramme wie Outdoor Education, TV/Radio oder Schreinern. Dazu kommen nahezu unerschöpfliche Freizeitaktivitäten wie z. B. Cricket, Netball oder Wassersport. Ein Traumziel für echte Naturfreaks ist die dem australischen Festland vorgelagerte Insel Tasmanien: Inmitten einer einzigartigen Flora und Fauna stehen den Jugendlichen dort hervorragende öffentliche Schulen zur Verfügung. Zahlreiche Sportarten im Rahmen von „Outdoor-Education“ wie Klettern oder Bush-Walking runden das Angebot ab. Das Schulsystem in „Down Under“ ähnelt dem der US-Highschools: Eine Vielzahl frei wählbarer Kurse und Sportangebote ergänzen die Pflichtfächer. Das High School-Angebot in der jetzt erschienenen Broschüre umfasst für Australien sowohl öffentliche Schulen als auch Privatschulen.

(openPR)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.