Was ist eigentlich Bildung?

Immer wieder wird in den Medien davon gesprochen, dass es wichtig ist, sich zu bilden. Bildung ist das wichtigste Kapital für die Zukunft. Doch die meisten Menschen wissen gar nicht, was unter diesem Begriff verstanden werden kann. Was steckt hinter dem Begriff und warum ist er so wichtig? Es ist zweifelsfrei erwiesen, dass gebildete Menschen in der Gesellschaft angesehen sind.

Außerdem bekommen hoch gebildete Menschen bessere Jobs mit einem höheren Gehalt. Jeder Mensch sollte daher Geld in eine gute Ausbildung investieren.

Was wird unter „Bildung“ verstanden?

Unter dem Begriff kann allgemein die Aneignung von Wissen verstanden werden. Er lässt sich jedoch nicht nur auf diesen Aspekt begrenzen. Mit dem Begriff wird auch der Prozess der Entfaltung der eigenen Persönlichkeit angetrieben. Wer sich also viel Wissen aneignet und stets weiterbildet, wird seine Persönlichkeit dadurch formen. In der Gesellschaft wird unter darunter jedoch häufig nur die Lehre verstanden. Im Rahmen der Lehre können sich Menschen weiterbilden. Die Weiterbildung ist sehr wichtig, um immer auf dem neusten Stand zu bleiben. Außerdem ist die Weiterbildung in der heutigen Zeit von großer Bedeutung, da Menschen auf diese Weise bessere Jobs bekommen können.

Lernen in Beruf und Schule

Menschen sollten sich immer weiterbilden. Das Lernen sollte sich jedoch nicht nur auf den Beruf bzw. die Schule beschränken. Natürlich ist es wichtig, sich in diesem Zusammenhang weiterzubilden. Jedoch ist es auch wichtig, sich im Privatleben stets zu bilden. Wer immer neugierig auf seine Umwelt reagiert, wird langfristig im Leben sehr erfolgreich sein. Weiterlesen Was ist eigentlich Bildung?

Meditation als Schlüssel zur Intelligenz

bildung24-meditation„Ich kann nicht an nichts denken! Meditation ist nichts für mich!“ Dieser und viele andere Sätze sind mittlerweile beim Volksmund über das Thema Meditation vertreten. Interessant dabei ist, dass das Bild von Meditation oft falsch vermittelt wird.

Zum einen geht es nicht darum, „nichts zu denken“ und zum anderen geht es auch nicht darum zu einem Glauben zu wechseln, bzw. bestimmte Rituale und Orgien zu veranstalten. Noch weniger bekannt ist die Brücke der Meditation zur Intelligenz. Wie kann man denn durch Meditation schau werden?

Wollen Sie schon mal dem Busfahrer den Kopf abreisen?

Erstmals müssen die Vorurteile beiseite geschafft werden. Meditation ist lediglich ein Werkzeug, um den Geist zu trainieren. Meditation dient dazu, die Gedanken rationaler, sprich aus einer anderen Perspektive zu betrachten und nicht auf jeden Gedanken zu reagieren. Kommt der Bus zu spät, möchte man am liebsten dem Busfahrer beim Eintreffen den Kopf abreisen. Aber macht man das auch? Wohl kaum – Und genau diesen Ansatz verfolgt Meditation! Meistern Sie es also, ihre Gedanken besser steuern zu können und nicht unnötigen Lastern zu verfallen, dann profitieren Sie doppelt.

Schreien Sie beispielsweise manchmal ihren Mann an? Sind Sie manchmal unfair zu Freunden? Können Sie sich manchmal beim lernen schlecht konzentrieren? Keine Sorge, das ist ganz normal, das geht uns allen so – Aber das muss nicht mehr so sein. Mit Meditation wird ihr Gehirn zum Einen sehr ruhig und ist mehr aufnahmefähig für neue Informationen! Und zum anderen haben Sie mehr Zeit, um sich überhaupt mit neuen Themen zu beschäftigen! Studien zeigen, dass bei regelmäßiger Anwendung die Person eine ruhigere Herzfrequenz aufweist. Die Menschen sprechen auch oft von einem „ruhigen inneren Gefühl“ oder aber auch dem „Peace of mind“.

Nicht nur für Yogis und Spirituelle

Meditation geht einher mit Yoga und Spiritualität. Aber als Werkzeug allein kann das jeder Mensch in seinem Leben einsetzen um einen entspannten Geist zu bekommen, seine Gedanken besser zu strukturieren und sein Wissen und seine Intelligenz dadurch zu steigern. Wussten Sie, das 95 % der Topmanager der Welt 20 Minuten pro Tag meditieren? Das kommt nicht von ungefähr.

Weiterlesen Meditation als Schlüssel zur Intelligenz

Dänisch lernen in Kopenhagen

Kopenhagen ist eine sehr schöne, dänische Stadt, in die sich eine Reise immer lohnt. Besonders dann, wenn es sich um das Sprache lernen handelt. Die Sprache kann im Studium an einer Uni, an einer VHS vor Ort, per Fernlerhrgang oder in persönlichen Kursen erlernt werden.

Dabei ist es wichtig, möglichst viel Dänisch zu sprechen. Denn: nur wer auch praktisch lernt hat die Chance, dass das eigene Gehirn sich die neuen Strukturen und die Grammatik sich gut einprägen kann.

Urlaub in Dänemark

Die Dänemark Ferienhäuser sind in ganz Deutschland bekannt. Da das Land wunderschöne Ecken im Inland und an der Nordsee hat, lohnt sich eine Reise zu jeder Jahreszeit. Im Sommer ist es natürlich besonders schön wenn es draußen warm und mild ist und die Temperaturen zum Baden und Schwimmen einladen. Auch im Urlaub kann die neue Sprache angewendet werden. Beim Essen gehen, im Supermarkt, beim Lesen der örtlichen Zeitung und im direkten Kontakt mit netten Dänen.

Weiterlesen Dänisch lernen in Kopenhagen

Kampf der Giganten: Die Linke vs. Die Rechte Gehirnhälfte

bildung24-gehirnLinkshänder vs. Rechtshänder. Kreative Köpfe vs. analytische Füchse. Haben Sie sich schon mal gefragt, was es damit auf sich hat? Weshalb sprudeln manche Menschen nur so voller Energie und Ideen während andere nicht nur das 1×1 beherrschen, sondern auch problemlos Kopfrechnen können und mathematische Formeln auswendig kennen?

Die Gehirnhälften sind für unterschiedliche Aufgaben im Gehirn zuständig. Es ist ein Trugschluss, dass man nur eine Gehirnhälfte für bestimmte Dinge nutzt, dennoch kann man sagen, dass jeder Mensch eine Neigung hat.

Dürfen wir Vorstellen: der Fuchs

Die linke Gehirnhälfte ist eher auf die Prozesse spezialisiert, welche mit Sprache zu tun haben. Tausende von kleinen Muskelpartien werden dabei im Gehirn beansprucht, dadurch wir die motorische Sprachumsetzung gesteuert. Analytisches, logisches und strukturiertes Denken spielt sich in unseren Köpfen mit Hilfe der linken Gehirnhälfte ab! Quasi alles was mit Zahlen zu tun hat.

Man kann sagen, die linke Gehirnhälfte denkt in Sprachen und Begriffen. Sie ist logisch und sehr analytisch! Zeitempfinden, Fokussieren auf einen Punkt, das Bedürfnis Gesetze einzuhalten und unsere Sprach-Lese- und Rechenkenntnisse werden von dort aus gesteuert!

Kennen Sie schon den Sprunghaften Teil ihres Gehirns?

Die rechte Gehirnhälfte im Gegenzug dazu übernimmt den kreativen und spielerischen Part. Menschen, die eher die rechte Gehirnhälfte verwenden, fällt es leichter Ideen zu kreieren, zu basteln, zu malen – eben all diese Dinge die nicht nach Schema F funktionieren. Alles was wir unter Intuition, Symbolik und Gefühl verstehen, fällt unter diesen Bereich! Diese Gegend des Gehirns ist verantwortlich für unsere Neugier, unsere Spontanität sowie unsere Sprunghaftigkeit. Vor allem durch Metaphern lässt sich diese Gehirnhälfte aktivieren. Ein Geruch, eine Stimme, eine Erinnerung, Geistesblitze: All das spielt sich in der rechten Gehirnhälfte ab.

Kann man erkennen welcher Mensch wie tickt?

Es gibt viele Tests, die schon nach 5 Minuten eine Tendenz zeigen! Aber auch Charaktereigenschaften lassen darauf schließen, welche Gehirnhälfte eher benutzt wird. Linkshänder beispielsweise benutzen häufiger ihre rechte Gehirnhälfte, man schreibt vielen Linkshändern auch eine besondere Kreativität zu. Gleiches gilt für Menschen mit einem künstlerischen Interesse und einer Begabung.

Weiterlesen Kampf der Giganten: Die Linke vs. Die Rechte Gehirnhälfte

Einen Ausgleich zum lernen finden

bildung-ausgleichDie Ausbildung ist ja für sich gesehen sehr nützlich, wenn nur dieser Stress nicht wäre. Lernen kommt bei halbwegs erwachsenen Menschen eben doch nicht mehr von innen, sondern orientiert sich an Prüfungen, Noten und Karrierechancen. Schade – aber man kann es sich doch trotzdem nett machen.

Fakt ist: Das Lernen und die Weiterbildung sind grundsätzlich nötig, um überhaupt in dieser Welt zurecht und voran zu kommen. Stagnation ist nicht angebracht, man sollte sich also rechtzeitig darauf einstellen, dass es immer weiter mit dem Lernen geht, und das Positive daran erkennen lernen. Das Hirn bleibt fit. Wer aber immer nur einseitig auf „Kopf“ setzt, tut sich nichts Gutes an. Also muss ein Ausgleich her, der die Work Life Balance wieder herstellt.

Der ideale Sport zum Ausgleich: Fahrrad fahren

Nun ist nicht jeder Sport perfekt geeignet, um vom Lernen abzulenken. Wo schon wieder eine Leistung ins Spiel kommt, wie beim „Ich schaffe heute 100 Sit ups“, ist die Erholung schnell perdu.

Weiterlesen Einen Ausgleich zum lernen finden

Bewerbungen schreiben – kann man das lernen?

bildung24-bewerbungLernen Bewerbungen zu schreiben ist ein wichtiger Punkt besonders für alle Personen, die vor dem erstmaligen Einstieg in den Arbeitsmarkt stehen. Das können Personen sein, die gerade ihre Schule oder ihr Studium abgeschlossen haben. Aber es ist auch ein wichtiges Thema für die Personen, die den Job wechseln wollen und erkannt haben, dass Bewerbungen schreiben ein bedeutendes Thema ist.

Der Lebenslauf ist eine Visitenkarte und entscheidet in aller Regel darüber, ob ein Bewerber von einem Unternehmen akzeptiert wird oder nicht. Wie aber kann es gelingen, diesen so zu verbessern, das man vom potenziellen Arbeitgeber als geeignet für den Job angesehen wird und womöglich zu einem ersten Bewerbungsgespräch oder einem Asessment Center eingeladen wird?

Es gibt eine Handvoll an Dingen zu beachten. In der Schule wird dieses Thema häufig nur kurz angeschnitten oder gar nicht erst behandelt. Das gründet auf dem Unvermögen der verantwortlichen Personen im bereich Bildung und Politik, dafür zu sorgen, dem Thema Bewerbung eine größere Bedeutung zu geben.

Was mit dem Lebenslauf tun, wenn Politiker und Bildungsverantwortlich versagen?

Es stellt sich also die Frage, wie man das Schreiben von Bewerbungen Lernen kann. Zum einen gibt es Unmengen an Litertur: Bücher, die einem erklären, worauf es ankommt, wenn man zum Beispiel eine Vita zusammenstellen muss oder ein Anschreiben verfasst, worauf es beim Foto ankommt, das der Bewerbung beigelegt wird usw.

Weiterlesen Bewerbungen schreiben – kann man das lernen?

Wenn Finanzen in Deutschland ein Schulfach wäre

bildung-kreditEs gibt nicht wenige Menschen, die sagen, dass statt Goethe und Kant doch den Jugendlichen der Umgang mit Geld nahe zu bringen sei, um sie für das Leben fit zu machen. Angesichts der hohen Verschuldung auch ganz junger Leute hat das etwas für sich.

Bei der Entscheidung, welche Bildungsthemen nun wirklich relevant sind, treffen einige Fronten ganz hart aufeinander. Manch Pädagoge hält daran fest, dass die gallischen Kriege das logische Denken ungemein fördern, während Andere einen ganz anderen Ansatz verfolgen, der sich mehr mit dem beschäftigt, was auf die Kids draußen wartet.

Sollen sie nicht doch besser lernen, wie sie einen Haushalt führen, wie sie ihr Budget verwalten, wie sie später selbst eine Firma führen etc,, statt in alten Kriegen herum zu wühlen? Die friedlichen Genossen sagen, beides, ein wenig klassische Bildung schadet nicht, aber auch der Blick auf die Welt draußen darf erlaubt sein.

Finanzen als Schulfach – spannende Sache!

Wenn man sich vorstellt, dass statt Sozialkunde oder Mathe bzw. zusätzlich noch das Fach Finanzen eingeführt würde, würde wohl manchem Jugendlichen auch klar, dass das Geld nicht in Automaten heran wächst, und das unendlich.

Weiterlesen Wenn Finanzen in Deutschland ein Schulfach wäre

Sie sind nicht gut im Auswendig lernen? Paperlapp! So schafft`s jeder!

bildung24-auswendig-lernenWir lernen ein Leben lang: Egal ob in jungen Jahren, wenn wir noch die Schulbank drücken, während der heißen Phase im Studium oder wenn wir versuchen im Erwachsenenalter eine neue Fremdsprache zu lernen: Wir hören nie auf zu lernen! Oft fällt es uns jedoch schwer, bestimmte Dinge im Gedächtnis zu behalten bzw. diese aufzunehmen. Wie wir lernen hängt von unserem Typ ab.

Der Mensch nutzt seine linke und seine rechte Gehirnhälfte um Informationen zu verarbeiten und aufzunehmen. Je nachdem ob man eher der kreative oder der analytische Typ ist, fällt es mit diesen Tipps und Tricks leichter, neue Informationen und Wissen aufzunehmen.

Laut Aussprechen und laut Lesen

Wenn Sie beispielsweise eine neue Sprache lernen möchten oder Ihr Kind beim Vokabeln lernen unterstützen möchten, hilft es, die Worte laut auszusprechen und vorzulesen. Unser Gehirn nimmt das Wort über mehrere Sinne wahr: Zum einen Sehen Sie das Wort und zum anderen Hören Sie es. Ganz nach dem Motto „Doppelt hält besser!“.

Wandern, Schlendern und Spazieren

Vielen Menschen hilft sich vom Schreibtisch zu lösen und den Körper beim lernen zu bewegen. Das kann Auf- und Ablaufen in den eigenen vier Wänden sein oder aber ein ausgiebiger Spaziergang durch den Wald. Die Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung, sorgt für eine gute Blutzufuhr im Gehirn und bringt zu guter Letzt frischen Wind zwischen die grauen Zellen. 

Von A wie Apfel und Z wie Zebra

Eselsbrücken sind eine altbewährte Methode um sich Begriffe, Situationen und viele weitere Informationen zu merken. Die visuelle Darstellung bringt einen Begriff mit einem Bild in Verbindung und macht es für unser Gehirn einfach, die Information zu behalten.

Weiterlesen Sie sind nicht gut im Auswendig lernen? Paperlapp! So schafft`s jeder!